ZUIDBERG LANDWIRTSCHAFT

Vorgeschläge

Zuidberg stieg auf Platz 64 in de Maak100: Beste Hersteller der Niederlände

Wir sind begeistert zu sehen, dass unser Wachstum nicht unbemerkt geblieben ist...

Lesen Sie weiter ►

Vorgeschläge

Landwirtschaft im Jahr 2030: automatisierte Raupentraktoren​

Der Joker: ein automatisierter elektrischer Traktor mit nur einer Radachse.

Lesen Sie weiter ►

×

INDUSTRIELL

Schau die letzten Industrielle Video an!

ZUIDBERG INDUSTRIELL

Vorgeschlagen

Zuidberg stieg auf Platz 64 in de Maak100: Beste Hersteller Niederlände

Wir sind begeistert zu sehen, dass unser Wachstum nicht unbemerkt geblieben ist; in diesem Jahr sind wir auf der Liste der besten Hersteller in den Niederlanden um 15 Ränge auf Platz 64 aufgestiegen!

Lesen Sie weiter ►

Vorgeschlagen

Ein Getriebe für Serienfertigung wählen – welche Phasen durchlaufen Hersteller?

In diesem Blog erfahren Sie konkret, wie wir Hersteller bei der Wahl eines Getriebes für eine serienmäßige Lieferung unterstützen, beraten und begleiten, und welche Schritte damit verbunden sind.​

Lesen Sie weiter ►

Vorgeschlagen

​Engineering fühlt den Produkten von Zuidberg auf den Zahn​

Hier bei Zuidberg hat jede Abteilung eine eigene Expertise, so auch die Abteilung Engineering. Aber eine der wichtigsten Aufgaben dieser Abteilung ist leicht zu übersehen...

Lesen Sie weiter ►

×

ZUIDBERG LANDWIRTSCHAFT

Schauen Sie die letzten Landwirtschaft Video an!

Installieren Sie die Zuidberg-App

Erhalten Sie Push-Benachrichtigungen von Zuidberg nach der Veröffentlichung von Nachrichtenartikeln oder Produkteinführungen.

40 Years

Betty Zuidberg

15 September 2022  |  Lesezeit: 4 minuten

„Ohne Betty kein Zuidberg“, so hört man bei uns oft. Die Frau des Gründers Henk Zuidberg sieht das jedoch anders: „Wachsen – das tut man echt gemeinsam.“

Sie war „die Frau von“ und Jahre später auch „die Mutter von“, aber Betty Zuidberg hat sich selbst nie anders als die anderen Angestellten bei Zuidberg gesehen. Sie kümmerte sich um die Verwaltung, fuhr mit dem Anhänger herum und kochte für die Mitarbeiter. Später wurde sie zur Vertrauensperson der Mitarbeiter. „Erst als ich bei meiner Abschiedsfeier sprach, wurde mir bewusst, wie besonders diese Jahre waren.“

Als ihr Mann Henk 1982 sein eigenes Unternehmen gründete, arbeitete Betty Zuidberg außerhalb des Hauses. „Unsere Kinder Jeroen und Daniëlle waren etwa sieben oder acht Jahre alt. Während der Schulzeit habe ich in den Gewächshäusern gearbeitet, Pflanzen gesetzt und so. Das konnte ich gut mit der Betreuung der Kinder verbinden.“

Mit dem Anhänger – aber nur vorwärts
Henk begann seinen Betrieb in der Scheune seines Bruders Wim. Betty: „Irgendwann sagte Henk zu mir: Es wäre wirklich gut, wenn Du Sachen für mich erledigen könntest. Ich bin überhaupt nicht technikaffin, also konnte ich in diesem Bereich nichts machen, aber ich konnte andere Aufgaben übernehmen. Es gab kein Lager, und wenn Henk etwas brauchte, musste ich ausrücken. Ich besuchte fast jeden Tag den Großhandel in Marknesse oder fuhr nach Lelystad, um eine Ladung Stahl abzuholen. Da ich mit dem Anhänger nur vorwärts fahren konnte, habe ich es nach Möglichkeit so eingerichtet, dass ich beim Händler nicht rückwärts rangieren musste. Falls das nicht klappte, habe ich einen der Männer dort gebeten, das Gespann zu rangieren.“ Auch die Verwaltung lag in den Händen von Betty. „In den ersten Jahren haben wir die Verwaltung gemeinsam gemacht.“

Schreibmaschine, Kassenbuch und Telefon
Nach zwei Jahren in der Scheune von Bruder Wim zog Henk mit dem Betrieb in ein neues Gebäude um. „Darin befand sich ein kleines Büro mit einer Schreibmaschine und einem Schrank“, erinnert sich Betty. „Damals kamen die ersten Mitarbeiter hinzu, wodurch sich meine Rolle im Unternehmen veränderte. Ich hatte ein Telefon zur Verfügung und führte ein Kassenbuch, in dem ich alle unsere Einnahmen und Ausgaben festhielt. Wenn jemand bezahlt hatte, setzte ich ein Kreuz dahinter. Wurde eine Zahlung überfällig, griff ich zum Telefon. Jeden Monat brachten wir alles zum Buchhalter, wodurch ich die Zahlen im Hauptbuch verstehen lernte. Auf diese Weise habe ich mehr und mehr gelernt.“

Das Aufkommen der Computer war ebenfalls eine große Veränderung. „Henk und ich mussten Computerunterricht nehmen. Es kam also ständig etwas Neues hinzu. Auch die Zahl der Beschäftigten stieg. Wenn die Angestellten Überstunden machen mussten, kochte ich für sie. Und ich habe ihre Arbeitskleidung gewaschen. Später ging es in eine Wäscherei, aber am Anfang haben wir alles selbst gemacht. Und da ich Henks Latzhose sowieso gewaschen habe...“ Betty kümmerte sich auch um die Arbeit in der Kantine und die Reinigung.

Vertrauensperson der Mitarbeiter
Für die Mitarbeiter entwickelte sich Betty zu einer Vertrauensperson. „Sie haben mir alles erzählt, auch die nicht so schönen Dinge. Sie haben es mir anvertraut. Ich habe Henk nur das Nötigste erzählt, den Rest habe ich für mich behalten und auch zu Hause nicht erzählt. Ich bin viel in der Fabrik herumgelaufen und habe immer alle gefragt, wie es ihnen geht, wie es den Kindern geht und ob der kranke Vater wieder gesund geworden ist. Wenn jemand zum ersten Mal ein Kind bekommen hatte, gingen wir auf Mutterschaftsbesuch.“

„Die Frau von“ und „die Mutter von“
Obwohl Betty „die Frau von“ war, fühlte sie sich selbst nie so. „Ich war Angestellter wie alle anderen auch. Ich mag die Frau des Chefs gewesen sein, aber ich habe das nicht so gesehen. Man muss gemeinsam wachsen, allein geht es nicht. Unsere Mitarbeiterfeste haben wir selbst organisiert, und dann haben wir uns amüsiert. Wir wollten, dass alle eine gute Zeit haben. Auf diesen Partys konnte man auch deutlich sehen, dass es keinen Unterschied zwischen dem Personal gab. Dort hat jeder mit jedem gesprochen. Ob Sie im Büro arbeiteten, Schweißer oder Empfangsdame waren, spielte keine Rolle. Jeder war und ist ein gleich wichtiges Glied im Unternehmen.“

Nachdem ihr Sohn Jeroen den Betrieb 2004 übernommen hatte, arbeitete Betty weitere sieben Jahre im Unternehmen. „Eigentlich hat sich durch die Übernahme nichts geändert. Jeroen gefiel es, wie es lief, er schätzte mich sehr. Aber natürlich bleibt er mein Sohn. Er war damals 35 Jahre alt, aber ich sah ihn anders als andere 35-Jährige. Es ist ja schließlich mein Kind. Sieben Jahre später hörte ich auf zu arbeiten, da war ich sechzig und es gab bereits etwa 150 Mitarbeiter.“

Ein Macher und ein Anpacker
Kollegen, die schon länger für Zuidberg arbeiten, sagen, dass das Unternehmen ohne Betty nicht existieren würde. Sie selbst glaubt das nicht. „Ich sehe das anders. Es ist einfach passiert, es lag nicht an mir. Henk arbeitete entsetzlich viel, auch an Samstagen und abends. Seine Arbeit war sein Leben und er schaut immer noch regelmäßig vorbei. Er hat nie wirklich aufgehört. Ich fand und finde das prima. Ich hatte meine eigenen Sachen, war immer beschäftigt. Ich war in vielen Vereinen, brachte die Kinder zum Sport, hielt den Haushalt in Schuss und kümmerte mich um den Garten. Henk brauchte zu Hause nichts zu tun, und bei der Arbeit nahm ich ihm Aufgaben ab, damit er sich auf das konzentrieren konnte, was er gut konnte und am liebsten tat. Ich war ein Macher, ein Anpacker. Das bin ich immer noch. Ich mache alles selbst und komme gut zurecht.“

Alles bekannte Gesichter
Bei ihrer Verabschiedung im Jahr 2011 wurde für Betty eine großes Fest ausgerichtet. „Das war eine gewaltige Überraschung. Ich wurde dort sehr verwöhnt. Ich hielt eine Rede, in der ich auf all die Jahre zurückblickte. Da wurde mir erst klar, wie besonders es war. Seit ich weg bin, besuche ich den Betrieb kaum noch, obwohl wir in der Nähe wohnen. Aber zu den Festen komme ich noch ab und zu, wie zum Beispiel kürzlich zur Feier des vierzigjährigen Bestehens des Unternehmens. Dort sah ich all die bekannten Gesichter und kannte fast alle mit Namen. Ich blicke wirklich mit großer Freude auf all diese Jahre zurück.“

Zurück zum Zeitstrahl

Zurück zum Zeitstrahl